Evangelisches Gütesiegel BETA

Qualitätsmanagement bietet einen Rahmen, in dem die eigene Arbeit reflektiert und weiterentwickelt wird. Auf Kitas, die ein Qualitätsmanagementsystem erarbeiten, kommt die Aufgabe zu, ihre einrichtungsinternen Abläufe und Maßnahmen individuell zu beschreiben und so ihr eigenes individuelles Handbuch zu entwickeln.

Am Ende des Erarbeitungsprozesses eines Qualitätshandbuchs auf der Grundlage des Bundesrahmenhandbuchs kann die Zertifizierung/Verleihung des Evangelischen Gütesiegels BETA bzw. des Gütesiegels BETA für kommunale Einrichtungen durch uns stehen. 

Das Gütesiegel BETA für evangelische, freie und kommunale Kitas
Mit dem BETA-Gütesiegel können sich alle Mitgliedseinrichtungen des Evang. Landesverbandes zertifizieren lassen.

Anforderungen und Verfahren
Träger, die ihre Einrichtungen zertifizieren lassen möchten, müssen ein in der Praxis erprobtes Qualitätsmanagementsystem implementiert haben. Das Bundesrahmenhandbuch BETA legt dar, welche Anforderungen für ein Qualitätsmanagementsystem nach dem Evangelischen Gütesiegel BETA bzw. dem Gütesiegel BETA für kommunale Einrichtungen eine Kita erfüllen muss. Zusätzlich sind die Ergänzungen des Evangelischen Landesverbandes zum Orientierungsplan zu beachten. Alle für das Gütesiegel notwendigen Prozesse müssen erarbeitet sein und in der Praxis umgesetzt werden, bevor der Antrag auf die Verleihung des Gütesiegels gestellt werden kann.

Qualität der Zertifizierung
Unsere durchgeführte Zertifizierung nach den bundesweit abgestimmten Qualitätskriterien greift weiter als es die Formalien vorsehen. Die Begutachtungen ermöglichen eine systematische, verbindliche und vergleichbare Bewertung und reflektieren die pädagogische Arbeit in den Einrichtungen. Nicht allein das beschriebene Papier in den Handbüchern ist ausschlaggebend, sondern vor Allem die Qualität der Praxis. Nur wenn Handbücher die Praxis vor Ort beschreiben kann Qualität bescheinigt werden.

Das Gutachten in Form eines ausführlichen Auditberichts soll deshalb auch Möglichkeiten der Weiterentwicklung und Verbesserung aufzeigen, was dem eigentlichen Sinn des Qualitätsmanagement entspricht. Die gesamte Einrichtung wird dabei in den Blick genommen. Wir legen bei dieser externen Begutachtung Wert auf einen wertschätzenden Blick und wertschöpfende Impulse für die Weiterentwicklung.

Gültigkeit des Gütesiegels
Das Gütesiegel definiert einen erreichten Stand, ist aber gleichzeitig die Aufforderung, sich weiterzuentwickeln. Es hat einen Gültigkeitszeitraum von fünf Jahren, danach ist eine Rezertifizierung erforderlich. Die Zeit zwischen der Zertifizierung und der Rezertifizierung ist für die kontinuierliche Weiterentwicklung zu nutzen. Hierfür erhalten Sie Unterstützung und Material durch die zuständige Referentin. Informationen zur Weiterentwicklung des Qualitätsmanagementsystems erhalten Sie hier. 

Insgesamt zeigt sich mit jeder neuen Begutachtung, dass jede Einrichtung trotz aller Kriterien und Standards ihr ureigenes Profil hat und haben soll. Qualitätskriterien können erst in der Umsetzung, also der pädagogischen Praxis innerhalb des eigenen Profils, lebendig und gelebt werden und so auch spürbar für Eltern und Kinder sein.

Sie finden hier eine schnelle Übersicht zum Zertifizierungsverfahren.