K.08.22 "Auch ich bin liebenswert"

Pädagogische Fachkräfte sind immer wieder mit Verhaltensweisen von Kindern konfrontiert, die sie in ihrem Handeln herausfordern. Was ist als „normale“ Entwicklungsäußerung einzuordnen – wo braucht es Interventionen der Fachkraft?
Wie geht es Kindern, denen vermittelt wird: „Mit dir stimmt etwas nicht.“?

Wir setzen uns damit auseinander, welche Verhaltensweisen sozial konstituiert sind und welche Einflussfaktoren der Umgebung eine Rolle spielen.

Wir überprüfen unsere „Glaubenssätze“ in Bezug auf Kinder, die uns in besonderem Maße fordern. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie das Team empathisch reagieren kann, ohne zu stigmatisieren, damit erwünschte Verhaltensänderungen möglich werden.

Inhalte:

  • Wahrnehmung und mögliche Ursachen von herausforderndem Verhalten
  • Interventionsmöglichkeiten bei sozial-konstituierten Verhaltensweisen
  • Impulse zur Reflexion eigener Haltungen und Reaktionen und deren Weiterentwicklung anhand der Tintenfischmethode
  • Methoden zur Unterstützung der Eltern

  

Der Kurs wendet sich an Fachkräfte im Bereich U3, Ü3, Personen in der Nachqualifizierung nach §7 KiTaG