K.14.22 Auch starke Kinder haben Ängste

Plötzlich möchte ein Kind beim Mittagschlaf nicht mehr einschlafen, da es spukende Geister unter seinem Bett vermutet. Ein anderes Kind weigert sich, die Toilette alleine aufzusuchen, obwohl das bisher nie ein Problem war. Verursacht durch die Corona-Pandemie meidet ein Kind plötzlich die gewohnten Spielpartner und spielt am liebsten alleine.

Ängste, die konkret benannt werden können oder vielleicht ganz unspezifisch auftauchen, können in verschiedenen Entwicklungsphasen auftreten. Wir werden uns in dieser Fortbildungsveranstaltung damit auseinandersetzen, welche Hintergründe Kinderängsten zugrunde liegen und worauf pädagogische Fachkräfte achten können, um nicht unbewusst Ängste noch zu verstärken. Es werden gemeinsam Ideen entwickelt, mit den Kindern darüber ins Gespräch zu kommen und sie bei der Bewältigung im Kitaalltag zu unterstützen.

Inhalte:

  • Begriffsklärung: Angst, Furcht, Panik
  • Entwicklungsbedingte Ängste, die alle Kinder mehr oder weniger stark erleben
  • Strategien der Kinder zur Bewältigung eigener Ängste
  • Ideen, das Thema „Angst“ im Einzelgespräch
  • mit dem Kind oder der Gruppe gut zu thematisieren
  • Impulse zur Reflexion des eigenen Handelns

Fallbeispiele aus Ihrer Kita-Praxis können gerne eingebracht werden!

Der Kurs wendet sich an Fachkräfte im Bereich U3, Ü3