K.25.19 Zwischen Himmel und Erde...

Gerade willst du mit Kevin zum Wickeltisch, als Anne mit Tränen in den Augen angerannt kommt. Eine Kollegin ruft aus dem Nachbarzimmer nach Hilfe. Das Telefon klingelt zum hundertsten Mal an diesem Vormittag. Und durch das Fenster ist schon der Lieferservice für das Mittagessen zu sehen… und nebenbei bekommst du mit, wie Fabio und Larissa darüber streiten, ob Gott ein Mann oder eine Frau sei.

Erzieherinnen und Erzieher sind gefragte Menschen. Doch wer fragt nach ihnen? Und wann haben sie die Möglichkeit, mal nach sich selbst zu fragen? Oder die eigenen religiösen Wurzeln aufzuspüren – inspirierende wie auch verstörende Erinnerungen gleichermaßen?

Um den alltäglichen Stress nicht nur zu überleben, sondern auch zu bewältigen, braucht es erlernbare Strategien und wohltuenden Auszeiten, die zur Entspannung führen.

Bei diesen Oasentagen im Kloster geht es also darum, die eigene Seele zu stärken. Wir fragen danach, was uns trägt und lassen uns inspirieren von spirituellen Texten und Räumen. Wir entdecken unsere Kreativität und folgen dem, was uns gut tut. Wir suchen gleichermaßen Ruhe und Begegnung, Gespräch und Aktion, Sinn und Sinnlichkeit.  Wir  wollen  nachspüren, was uns erdet und was uns inspiriert – ein paar Tage eben zwischen Himmel und Erde. Um unserer Seele und unserer Gesundheit willen.

Diese Fortbildung wird von der Evangelischen Landeskirche besonders bezuschusst.