Neu: Praxisintegrierte Ausbildung zur/zum sozialpädagogischen Assistent/in

11.12.2020 | Neben der praxisintegrierten Erzieherinnen- und Erzieherausbildung gib es jetzt auch eine vergütete und praxisintergrierte Ausbildung in der Kinderpflege. Mit erfolgreichem Abschluss der Ausbildung wird die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte/r sozialpädagogische/r Assistent/in“ erworben.

Die wesentlichen Eckpunkte der Ausbildung sind:

  • Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre und gliedert sich in eine theoretische Ausbildung an der Berufsfachschule für sozialpädagogische Assistenz (praxisintegriert) und eine praktische Ausbildung in einer sozialpädagogischen Einrichtung (z. B. einer Kindertageseinrichtung). Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung liegt bei der ausbildenden Schule.
  • Die Ausbildung erfolgt über drei Jahre.
  • Analog zur PiA-Ausbildung Erzieher/in besteht ein Theorie und Praxisverhältnis von 3:2 Tagen. 
  • Aufnahmevoraussetzung ist ein Hauptschulabschluss mit mindestens der Note "befriedigend" im Fach Deutsch und ein Durchschnitt aller Fächer von mindestens 3,0 oder ein Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer mindestens zweijährigen abgeschlossenen Berufsausbildung. 
  • Der Träger zahlt der Schülerin/dem Schüler eine Ausbildungsvergütung. Es wird empfohlen, analog zur Vergütung im Berufpraktikum 96,46% der tariflich geregelten Vergütung der PiA-Ausbildung zur/zum Erzieher/in zu zahlen. Es besteht Sozialversicherungspflicht.
  • Eine Anrechnung auf den Fachkraftschlüssel ist im ersten Jahr nicht möglich. Im zweiten und dritten Ausbildungsjahr ist eine Anrechnung von maximal 0,2 Stellenanteil möglich.