Sprach-Kitas

27.07.2022 | Sprach-Kitas

Über Jahre wurde das Programm Sprach-Kitas vom Bund finanziert. Durch Sprach-Kitas soll alltagsintegrierte sprachliche Bildung fester Bestandteil in der Kindertagesbetreuung sein und einen wichtigen Schritt hin zu mehr Chancengleichheit bewirken. Der Ausstieg der Bundesregierung aus diesem Programm kommt nun sehr überraschend. Die Kürzung der Mittel wirkt erschütternd, weil durch die Sprachkitas ein flächendeckendes System für viele Kinder etabliert wurde. Fachkräfte und Träger wie auch Eltern sind gleichermaßen alarmiert.

Wir brauchen weiter dringend eine Sicherung und einen Ausbau im Bereich der Sprach-Kitas und hatten es bisher begrüßt, dass sich die Regierungskoalition dazu ausdrücklich bekannt hat, dass die bestehende fachliche Expertise der Sprach-Kitas weiterentwickelt und verstetigt werden soll. Die fast 8.000 Fachkräfte, die bundesweit für die Aktivitäten der Sprach-Kitas qualifiziert worden sind, sollten dringend in der Kita gehalten werden. Wenn zu träge Entscheidungen auf der Bundesebene dafür sorgen, dass die Sprachfachkräfte und Fachberatungen für Sprache aus den Kitas abwandern, rufen wir dazu auf, dass jetzt gezielt in Baden-Württemberg investiert wird. Sprach-Kitas haben einen einzigartigen pädagogischen Mehrwert und sind aufgrund des hohen Migrationsanteils in Kindertageseinrichtungen ein wichtiges Standbein für die Bildung aller Kinder. Sprache ist die Basis für alle weiteren Bildungs- und Entwicklungsfelder. Eine fachlich gute und bewährte Struktur zu beenden anstatt auszuweiten, erscheint geradezu fahrlässig. Das Konzept der Sprach-Kitas braucht jetzt Unterstützung und den politischen Willen, dies auch in Baden-Württemberg weiter auszubauen, damit für die nächste Zeit diese hochqualifizierten und motivierten Fachkräfte im Feld gehalten werden können. Sie wird für eine zukünftige Gestaltung der frühkindlichen Bildung ein zentrales Standbein sein.