Fördermittel des Bundes und des Landes zum Ausbau der Kleinkindbetreuung

22.02.2016 | Mit dem insgesamt 3. Investitionsprogramm des Bundes Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 - 2018 wird weiterhin die Schaffung von Plätzen in der Kleinkindbetreuung gefördert.

Gefördert werden Neubau, Umbau und Umwandlungsmaßnahmen sowie die dazugehörigen Ausstattungsinvestitionen. Auf die einschlägige Verwaltungsvorschrift vom 06.05.2015 sei noch einmal verwiesen. Sie steht als Download zur Verfügung.  

Mit dem Gesetz über die Förderung von Investitionen im Bereich der Kindertagesbetreuung (Kinderbetreuungsfördergesetz - KinderBFG) und die dazugehörige Verwaltungsvorschrift über die Umsetzung (VwV KinderBFG) förderte das Land im Jahr 2015 Investitionsmaßnahmen, die zwischen den Investitionsprogrammen des Bundes 2013 - 2014 und 2015 - 2018 getätigt wurden. Von dem über das Kinderbetreuungsfördergesetz bereitgestellten Mitteln in Höhe von 50 Mio. € stehen derzeit noch erhebliche Beträge zur Verfügung.


Im Jahr 2016 können mit den Mitteln aus dem Landesinvestitionsprogramm Maßnahmen zu Qualitätsverbesserung in der Kleinkindbetreuung, insbesondre im Blick auf Inklusion, gefördert werden. Nach dem vom Kultusministerium am 04. Februar 2016 bekannt gegebenen Zahlen stehen noch knapp 36 Mio. € zur Verfügung. Investitionen zur Qualitätsverbesserung im Sinne des Gesetzes sind investive Maßnahmen, die der Ganztagesbetreuung von Kindern unter drei Jahren und der Inklusion von Kindern unter drei Jahren dienen sowie Ausstattungsinvestitionen (z.B. im Küchenbereich). In Trägerkonferenzen in den letzten Monaten hat sich immer wieder gezeigt, dass sowohl kirchliche wie kommunale Träger über die hier bereit gestellten Mittel nicht informiert waren. Als Verband möchten wir nochmals auf die im Landesinvestitionsprogramm gegebenen finanziellen Entlastungs- und Gestaltungsmöglichkeiten hinweisen