Mathe, Kunst und Emotionen - Impulse zum Förderprogramm Kolibri

Das im Rahmen des Pakts für gute Bildung und Betreuung neu konzipierte Programm Kolibri umfasst neben der Sprachförderung die alltagsintegrierte Förderung in den Bereichen mathematische Vorläufer-fertigkeiten, Motorik und sozial-emotionale Entwicklung. An unserem Fachtag wollen wir neben einer Vorstellung des Programms Kolibri Impulse geben für die praxisnahe Ausgestaltung der Bereiche Mathematik und sozial-emotionale Entwicklung im Kita-Alltag – ergänzt um den Bereich Kunst. Es erwartet Sie ein vielfältiges Programm.

       Ministerialrätin Ilse Petilliot-Becker, Kultusministerium Baden-Württemberg
Das Programm Kolibri im Rahmen des Pakts für gute Bildung und Betreuung und weitere fachpolitische Themen

       Dr. Maria Ploog, Haus der kleinen Forscher, Berlin

„Mathe? Nein danke, da war ich immer schlecht…“ So geht es vielen, dabei steckt die Welt voller Mathematik. Es kann durchaus Spaß machen, dies mit Kindern zu entdecken. In diesem Beitrag geht es um Konzepte und Elemente einer Didaktik der mathematischen (und natur-wissenschaftlichen) Bildung im Elementarbereich. Es werden die entwicklungspsychologischen Voraussetzungen aufgezeigt, die wir brauchen, damit wir rechnen und weitere mathematische Fähigkeiten entwickeln können. Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt, wie wir Kinder bei der Entwicklung dieser Fähigkeiten unterstützen können.

       Carmen DeffnerTransferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) - Projekt EMIL, Ulm
Beobachten wir Kinder, so stellen wir oftmals fest, dass einige in alltäglichen (Kita-)Situation Probleme haben, sich zurückzuhalten, sich leicht ablenken lassen und sich schwer tun, ihr Verhalten und ihre Gefühle zu regulieren. Warum ist das so? Um sozial kompetent zu handeln und Gefühle sowie Verhalten zu regulieren, benötigen wir die sogenannten exekutiven Funktionen bzw. die Fähigkeit zur Selbstregulation. Wie sich diese aus neurowissenschaft-licher Perspektive entwickelt und wie Erkenntnisse darüber in die pädagogische Arbeit in der Kita einfließen und dadurch die sozial-emotionale Entwicklung gestärkt wird, wird im diesem Vortrag anhand des EMIL-Konzeptes aufgezeigt.

 

       Judith Welsch-KörntgenKunsterzieherin, Museumspädagogin und Theologin, Stuttgart
Kunst und Mathematik, Kunst und Emotionen liegen oft nahe beieinander. Kunstschaffende bringen ihre Gedanken und Gefühle zu Gott und der Welt in Zeichnungen, Gemälden, Grafiken und Modellen zum Ausdruck. Es entstehen eindrucksvolle, kreative Kompositionen, Schönheit in Farben und Formen, aber auch Beunruhigendes, noch nicht Bekanntes. Im Kunstwerk verdichten sich unterschiedliche Zugänge zur Welt. Sie können beim Betrachten ganz verschiedene Gedanken, Interpretationen, und Fragen anregen und zu unterschiedlichsten Deutungen herausfordern. In diesem Beitrag wird ganz praxisnah aufgezeigt, wie der Umgang mit Kunst dazu beitragen kann, die Welt zu entdecken.